Dienstag, 18.02.2020
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | Roland-Rainer-Forschungsstipendium 2012 - Die veränderungsfähige und verdichtete Stadt | Übersicht

Roland-Rainer-Forschungsstipendium 2012 - Die veränderungsfähige und verdichtete Stadt

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: Stadt Wien; bAIK - Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Auftragsart: keine Beauftragungsabsicht
Verfahrensart: Stipendienwettbewerb
Rechtsgrundlage: ABGB Preisausschreiben
Wettbewerbsordnung: Nein
Preisgeldsumme: EUR 10.000,-
Abgabetermin: 22.11.2012
Entscheidungstermin: 26.11.2012
Aufgabenstellung: Das Stipendium soll Untersuchungen zur städte-
baulichen Aufwertung Wiens durch Nachver-
dichtung in der Ära dosierten Stadtwachstums anregen.

Die Nachverdichtung dicht bebauter Stadtgebiete ist unter der Prämisse des Bevölkerungs-
wachstums ein erklärtes Entwicklungsziel der Wiener Stadtregierung. Eine strategische Neuausrichtung auf eine Stadt der kurzen Wege folgt einem vielerorts verfolgten Leitbild von der ökologisch optimierter Stadt. Obwohl die Initiative zur Nachverdichtung längst bezogene Fach-
positionen in Architektur, Städtebau und Stadtplanung aufgreift, liegt keine aktuelle Untersuchung zur Geschichte, Begrifflichkeit und Methodik der Nachverdichtung im Kontext der Wiener Stadtentwicklung vor.

Folgende Aspekte sollen ausgehend von der polaren Konstruktion des Stadtverständnisses und der daraus in den Stadtentwicklungsplänen der Stadt Wien abgeleiteten Entwicklungsziele wie Erinnerung versus Utopie, Bewahrung versus Erneuerung, Schrumpfung versus Wachstum, Konzentration versus Erweiterung, Zentralität versus Dezentralität, Isolation versus Öffnung und Auflockerung versus Verdichtung untersucht werden:

- Definitionen der angemessenen städtebaulichen Dichte, aber auch erweiterter Dichtebegriffe in
Wien seit 1945;
- historische Aspekte der Erhebungen und Senken in der Wiener Dichtelandschaft;
- Begriff der Nachverdichtung in der internatio-
nalen Literatur;
- Erweiterung des Begriff städtebauliche Nach-
verdichtung, etwa um die soziale, verkehrliche, grün- oder freiräumliche Nachverdichtung;
- administrative Methoden der Nachverdichtung in Wien seit 1945;
- politische Hintergründe von realisierten Nach-
verdichtungen in Wien,
- Motive der PlanerInnen und BauträgerInnen bei verwirklichten Nachverdichtungen;
- internationale Beispiele bester Praxis bei Nachverdichtungen;
- zielführende baurechtliche Voraussetzungen der Nachverdichtungen;
- zur Nachverdichtung geeignete Planungs-
verfahren;
- zur Nachverdichtung geeignetes Quartier- bzw. Gebietsmanagement;
- Vorschläge zur Bürgerbeteiligung bei der Nach-
verdichtung;
- Vorschläge zur Förderinstrumente zur Nach-
verdichtung;
- Vorschläge zur Reform der geltenden Widmungs-
instrumente;
- zielorientierte Perimeter der Nachverdichtung (Block, Quartier...);
- Vorschlag für adäquate Bebauungstypologien der Nachverdichtung;
- Darstellung der vorgeschlagenen Methoden der Nachverdichtung an für Wien typischen städte-
baulichen Formationen;
- Möglichkeiten zu einer quantifizierenden Erfassung der Dichte (Dichtekoeffizient)
einer relevanten städtebaulichen Einheit, z. B. eines Blocks, eines Quartiers;
- Ansätze zu Nachverdichtungskriterien zur Beurteilung von Städtebau- und Objektplanungen;
- strategische Argumente zu einem zeitgemäßen Nachverdichtungskonzept für Wien.

Registrierung:
Jede/r BewerberIn bzw. der/die federführende BewerberIn eines Teams hat sich, um die Fragebeantwortung an alle BewerberInnen senden zu können, per E-Mail bis 12. 11. 2012 bei der Bundeskammer, unter der E-Mail-Adresse walter.chramosta@arching.at formlos zu registrieren.
Kontaktstelle: Abgabe der Bewerbungen:
Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Rosa Frey
Karlsgasse 9/2
A-1040 Wien

Inhaltliche und formale Fragen:
DI Walter Chramosta
walter.chramosta@aching.at
Verfahrensorganisator: bAIK - Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Preisgericht: Arch. DI Christian Aulinger, bAIK; Mag. Dr. Wolfgang Förster, MA 50; Arch. Mag.arch. Andre Krammer; DI Thomas Madreiter, MA 18; Arch. Mag.arch. Johanna Rainer; Univ.-Prof. DI Rudolf Scheuvens, TU Wien; Arch. Mag.arch. Walter Stelzhammer, bAIK
Auftragsverhandlung: Keine bzw. nicht bekannt
Einpflegende Kammer: Wien, Nö, Bgld
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen
1. Rang, Gewinner, 1. Preis
Thomas Hahn, MSc BArch

zum Beitrag

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Auslobungstext (pdf, 179KB)
12.11.13_Fragebeantwortung (pdf, 52KB)
Protokoll der Preisgerichtssitzung vom 26.11.2012 (pdf, 139KB)
Links
bAIK - Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Impressum | Rechtliche Hinweise