Freitag, 10.04.2020
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | Sanierung und Erweiterung Pädagogische Hochschule (PH) Salzburg | riccione architekten, Innsbruck; Bortolotti Cede GnbR, Innsbruck

riccione architekten, Innsbruck; Bortolotti Cede GnbR, Innsbruck

1. Rang, Gewinner, 1. Preis, Preisgeld EUR 43.000,-

Kennnummer: 1009
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen




Plakat 1


Plakat 2


Plakat 3


Plakat 4


Plakat 5



Bewertung des Preisgerichts:

Städtebaulich geht das vorliegende Projekt in unspektakulärer Art und Weise auf die bestehende Situation ein, ohne den Bestand zu deklassieren. Gleichzeitig gelingt es, auf die außerordentliche Landschaftssituation des Umfelds zu reagieren: Es wird nicht versucht, funktional wenig sinnvolle Freiraume anzubieten, sondern scheinbar beiläufig wird ein Angebot zur Teilnahme am landschaftlichen Szenario angeboten: Die im Westen freibleibende Grundstücksfläche erlaubt den perspektivischen und physischen Einstieg in die Landschaftskulisse. Wesentliche Projektqualitäten werden durch die Neuinterpretation und Ergänzung des Bestands erreicht. Eine eindeutige Eingangssituation erschließt die neugeschaffene Eingangshalle, die funktional nicht nur die große, zu erwartende Personenfrequenz mühelos aufnimmt, sondern auch unkompliziert verteilt, gleichzeitig Aufenthaltsqualitäten durch Positionierung des Kulinariums und der eingeschnittenen Atrien bietet. Insgesamt stellt die neue Eingangshalle nicht nur eine einwandfreie Funktionalität sicher, sondern auch die angestrebte neue Atmosphäre einer zukunftsorientierten schulischen Einrichtung. Überzeugend ist auch die Umnutzung der belassenen Kammstruktur und Auflösung rigider Raummuster im Sinne einer stetigen, auch langfristigen Möglichkeit der Variabilität und Offenheit des Grundrisses. Schließlich bietet die eingefügte Deckentragstruktur der Halle nicht nur eine intelligente, ökonomisch- statische Maßnahme, sondern lädt die Neuadaptierung mit deutlicher und zeitgemäßer architektonischer Strategie auf. Ökonomisch stellt sich das Projekt angemessen dar, ohne demonstrativ sparsam zu erscheinen und lässt mit seiner Eleganz auch auf einen angemessenen Umgang mit Materialitäten schließen. Der Baukörper der Volksschule wird als optische Spange zum Bestand erkannt , die erwartete funktionale Offenheit ist weiterentwickelbar . Hinsichtlich der verkehrlichen Belange ist noch eine intensive Abstimmung mit der MA 5/03 notwendig, insbesondere die KFZ-Parkierung betreffend.

Werkliste der Planer:

riccione architekten, Innsbruck
Bortolotti Cede GnbR, Innsbruck

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Auslobung (pdf, 600KB)
Juryprotokoll (pdf, 552KB)
Veranstaltungen
Ausstellung Wettbewerb Sanierung und Erweiterung Pädagogische Hochschule Salzburg
Links
Link zu den Unterlagen
Impressum | Rechtliche Hinweise