Dienstag, 20.10.2020
Home | Kontakt | Suchen
 
Realisierungen | Auszeichnung des Landes Tirol für Neues Bauen 2014 | parc ZT GmbH, Innsbruck

parc ZT GmbH, Innsbruck

Anerkennung

Kennnummer: 4
Mitarbeiter: Bauherrschaft: Gemeinde Ischgl
Tragwerksplanung: BauCon ZT GmbH
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen




Gemeindekulturzentrum St. Nikolaus, Ischgl, Foto: Karl Heinz



Bewertung des Preisgerichts:

Gemeindekulturzentrum St. Nikolaus, Ischgl:

Fährt man durch Nordtirol, stellt sich oft die Frage, wie und ob man überhaupt auf die stilistisch heterogene und jeglichen historischen Maßstab ignorierende Tourismusarchitektur reagieren kann. Die Konzeption des Kulturzentrums St. Nikolaus in Ischgl bietet architektonisch und funktionell Lösungsansätze und Antworten auf diese Frage, und zwar in städtebaulich-außenräumlicher und sozial-funktionaler Hinsicht. Der ehemalige Dorfanger zwischen altem und neuem Widum wurde als Dachfläche
des Kulturzentrums wiederhergestellt: als öffentlich begehbare Wiesen fläche mit verstreuten neuen Baukörpern, die maßstäblich der früheren Dorfstruktur entsprechen. Der Großteil der Räume liegt unter Terrain – sie werden von oben und vom Veranstaltungsplatz aus natürlich belichtet. Die Räume im alten Widum wurden renoviert bzw. restauriert und werden als Bibliothek, Archiv und Proberaum
mitgenutzt. Das „Unter-die-Erde-Gehen“ hat etwas von „Sich-Zurückziehen“ bzw. „Verstecken“ vor dem „Wahnsinn draußen“ an sich. Diese Maßnahme schafft aber auch jene Privatheit, die die Einheimischen nicht nur in der Hauptsaison brauchen. Über den zur Kirche orientierten Vorplatz, eingerahmt von einer Sitzstufenlandschaft und dem überdachten Bühnenbereich, gelangt man in das langgestreckte
helle Foyer. Im Proberaum der Musikkapelle können einige der Holz-Akustik-Elemente je nach Lichtbedarf verstellt werden – ein schönes Beispiel für die feine Detaillierung und den wohlüberlegten Einsatz der Oberflächenmaterialien Holz, Sichtbeton und Stahl. Es ist zu hoffen, dass dieses Gebäude lokal einen architektonischen Anstoß gibt, zukünftige Tourismusgebäude „anders“ zu bauen. Auf jeden Fall beweist es, dass Reminiszenz an die frühere Dorfstruktur und Maßstäblichkeit sowie Identifikation
der Dorfgemeinschaft auch mit einer Architektur vermittelt werden können, die ohne „Pseudo-Alpenklischees“ auskommt.

Werkliste der Planer:

parc ZT GmbH, Innsbruck

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Realisierung
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Broschüre Neues Bauen in Tirol 2014 (pdf, 4MB)
Links
aut. architektur und tirol
Impressum | Rechtliche Hinweise