Freitag, 07.08.2020
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | Zu- und Umbau Bezirksalten- und Pflegeheim Lembach | Übersicht

Zu- und Umbau Bezirksalten- und Pflegeheim Lembach

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: Sozialhilfeverband Rohrbach
Aufgabentyp: Bauen im Bestand, Sozial- und Gesundheitswesen
Auftragsart: Einzelauftrag ArchitektIn
Verfahrensart: Nicht offener, einstufiger Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich
Rechtsgrundlage: Bundesvergabegesetz BVergG 2006
Wettbewerbsordnung: Ja
Mindesteignung: ArchitektIn
Registrierung: bis 31.10.2014
Abgabetermin: 02.02.2015
Aufgabenstellung: Beabsichtigt ist der Zu- und Umbau des Bezirksalten- und Pflegeheimes Lembach. Das Bezirksalten- und Pflegeheim soll nach den Baumaßnahmen Platz für 110 Norm-, 3 Kurzzeitpflegeplätze und 2 Tagespflegeplätze bieten. Die prognostizierte Bauzeit beträgt ca. 2-3 Jahre. Die Arbeiten sollen in den Jahren ca. 2015- 2018 durchgeführt werden. Der festgelegte Kostenrahmen beläuft sich auf max. € 10,689 Mill. exkl. MWSt.
Absichtserklärung: Der Auslober beabsichtigt, im Anschluss an den Wettbewerb ein Verhandlungsverfahren zur Vergabe eines Planungsauftrages an den Gewinner des Wettbewerbes, oder wenn mit diesem keine Einigung zustande kommt, an einen der weiteren Preisträger bzw. Gewinner des Wettbewerbes durchzuführen, wobei der Planungsauftrag folgende Leistungen umfassen soll:
- alle Büroleistungen bis zur Einreichung
- Ausführungs- und Detailplanung
- Teile der technischen und geschäftlichen Oberleitung
- Künstlerische Oberleitung
Dem Planungsauftrag werden die Bedingungen des „Oö. Mustervertrages betreffend Planung, Oberleitung und örtliche Bauaufsicht“ in der geltenden Fassung unter Berücksichtigung des oben genannten Leistungsumfangs zugrunde gelegt. Dieser wird den Teilnehmern in der 2. Stufe des Verfahrens auf Anfrage zur Verfügung gestellt.
3.3.2.
Der Auslober beabsichtigt auch, die restlichen Dienstleistungen wie die Erstellung von Kostenermittlungsgrundlagen, die örtliche Bauaufsicht, Bauverwaltung, Teile der technischen und geschäftlichen Oberleitung an einen Generalübernehmer zu übergeben. Eine wesentliche Aufgabe des Auftragnehmers ist die volle Unterstützung des Generalübernehmers im Hinblick auf die Einhaltung der geförderten Gesamtkosten.
3.3.3.
Der Auslober beabsichtigt, den Vertrag über die Leistungen gem. Pkt. 3.3.1 auftraggeberseits auf den Generalübernehmer zu überbinden, sodass dieser Vertragspartner des beauftragten Planers wird. Mit Abgabe des Teilnahmeantrages erklärt sich der Bewerber hiermit einverstanden und verpflichtet er sich, die für eine Überbindung erforderliche Vereinbarung zu unterfertigen.
Kontaktstelle: Sozialhilfeverband Rohrbach
Am Teich 1
4150 Rohrbach
E bh-ro.post@ooe.gv.at
Preisgericht: Arch. DI Klaus Leitner; Arch. DI Andreas Heidl; Arch. DI Ernst Pitschmann; Arch. DI Andreas Dworschak
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Oberösterreich und Salzburg
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen
1. Rang, Gewinner, 1. Preis
Arch. DI Thomas Blazek

zum Beitrag

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Bewerbungsinformation (pdf, 273KB)
Bekanntmachung (pdf, 97KB)
Lembach_Juryprotokoll (pdf, 546KB)
Lembach Ausschreibung (pdf, 388KB)
Impressum | Rechtliche Hinweise