Freitag, 22.01.2021
Home | Kontakt | Suchen
 
Realisierungen | Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs 2015 | Marte.Marte Architekten ZT GmbH, Feldkirch

Marte.Marte Architekten ZT GmbH, Feldkirch

Auszeichnung

Konsulenten: Bauherr: Amt der Stadt Dornbirn, Abteilung Tiefbau
Kennnummer: 6
Mitarbeiter: Statik: M + G Ingenieure - Dipl.-Ing. Josef Galehr, Feldkirch
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen






Bewertung des Preisgerichts:

Schaufelschluchtbrücke, Dornbirn

Dornbirn ist das Handels- und Industriezentrum im „Ländle“. Drei Viertel der Gemeindefläche sind aber waldreiche Berge, vom Tal auf Mittelgebirgshöhe ansteigend, mit aktiven Weiden und Alpen, durchschnitten von pittoresken Schluchten – heute ein großartiges, wertvolles Naherholungsgebiet, früher mit den herabstürzenden Bächen die Energiequelle der die Region prägenden Textilindustrie. Seit den 1920er Jahren führt vom Ortsteil Gütle eine zehn Kilometer lange Straße hinauf zum Bergdorf Ebnit – traditionell auch ein lokaler Ausflugs- und Luftkurort. Die Route führt durch zerklüftete Felswände, schmale Tunnels, wechselt über Brücken mehrmals die Talseite. Seit 1991 nützt auch der Dornbiner Stadt-Bus im Stundentakt die Trasse. Zur Pflege dieses kommunalen Landwirtschafts-
und Erholungsraumes gehört auch die Erhaltung der exponierten Strecke durch Rappenloch, Alploch und
Schaufelschlucht. Diese Verbindung ist sehr gefährdet, auch durch die immer rasanteren Starkregen der letzten Jahre. Immer wieder fielen und fallen Felsen auf die Straße, beschädigten die alten Brücken, die nach fast 100 Jahren am Ende ihrer Lebensdauer sind. 2005 hatten Marte.Marte weiter oben schon die Schanerlochbrücke neu gestaltet. In der Schaufelschlucht ersetzten sie nun eine alte Rundbogen-Brücke unter noch schwierigeren Bedingungen. Der dramatischen Präsenz der Natur – ihrer „schaurigen Schönheit“ – begegnet ein präzise ausgeformtes Tragwerk aus hellem Sichtbeton. Vom bergseitigen Auflager auf einer Felsnase spannt sich ein flacher, nach zwei Seiten gekrümmter, abfallender Bogen zum talseitig in der Felswand liegenden Tunnelportal. Als heller Monolith und solide Skulptur antwortet die Brücke der Hohlform des roh aus dem Berg herausgehauenen Tunnels. Kompakteste – letztlich doch ephemere – Technik spannt sich zwischen die Steilwände und über die rastlose Dynamik des Wassers, das über Äonen diese Schlucht in die Steinmasse schnitt. Zwei weitere Brücken sind in Planung. So baut die Stadt hier eine „Familie“ kleiner technischer Architekturwerke, die der exzeptionellen Landschaft mit bestmöglichem Niveau begegnen: menschlicher Eingriff als hochkonzentriertes Reagieren auf naturräumliche Fakten. Vorbildlich, wie da eine Gemeinde
auch in ihrer Infrastruktur auf gestalterische Qualität und integrative Planung Wert legt.

Werkliste der Planer:

Marte.Marte Architekten ZT GmbH, Feldkirch

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Realisierung
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung ZV-Bauherrenpreis 2015 (pdf, 3MB)
Datenblatt ZV-Bauherrenpreis 2015 (pdf, 758KB)
Broschüre ZV-Bauherrenpreis 2015 (pdf, 4MB)
Links
Zentralvereinigung der Architekten Österreichs
Impressum | Rechtliche Hinweise