Freitag, 13.12.2019
Home | Kontakt | Suchen
 
Ausschreibungen | Volksschule Kappl | Übersicht

Volksschule Kappl

Verfahrensprädikat: Ohne Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: Gemeinde Kappl
Aufgabentyp: Bildung, Neubau
Auftragsart: Einzelauftrag ArchitektIn
Verfahrensart: Geladener, einstufiger Realisierungswettbewerb im Unterschwellenbereich
Rechtsgrundlage: Bundesvergabegesetz BVergG 2006
Wettbewerbsordnung: Wettbewerbsstandard Architektur – WSA 2010
Mindesteignung: ArchitektIn
Preisgeldsumme: EUR 30.000,- zuzügl. 20% Mwst.
Abgabetermin: 25.09.2015
Entscheidungstermin: 08.10.2015
Aufgabenstellung: Erlangung von baukünstlerischen Vorentwürfen für die neue Volksschule in der Gemeinde Kappl
Absichtserklärung: Die Ausloberin beabsichtigt nach Abschluss des Wettbewerbes, im Falle der Realisierung des Projektes, die Verfasser/in des mit dem 1. Platz (Sieger) in der Reihung der Wettbewerbsbeiträge ausgezeichneten Projektes bzw. des von der Jury zur Ausführung empfohlenen Projektes unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichtes mit den Planungsleistungen zu beauftragen.
Die Honorierung der Architektenleistungen erfolgt unter noch zu vereinbarenden Bedingungen
auf der Basis der Honorarordnung für Architekten 2004. Die Festlegung der Vertragsbedingungen für diese Beauftragung erfolgt im Verhandlungsverfahren nach Bundesvergabegesetz (BVergG 2006 in der gültigen Fassung). Die Wettbewerbsteilnehmer/in hat keinen Anspruch auf Beauftragung von Leistungen der Sonderfachleute (z.B. Haustechnik, Statik etc.) oder auf die Beauftragung mit der „Örtlichen
Bauaufsicht“ nach §4 (Örtliche Bauaufsicht) des „Besonderen Teils der Honorarordnung für Architekten“ (HOA 2004). Von der Ausloberin aus sachlichen, funktionalen oder wirtschaftlichen Gründen verlangte Änderungen des, im Wettbewerb eingereichten Projekts sowie die Empfehlungen des Preisgerichtes sind in der weiteren Planung zu berücksichtigen. Eine Nichtbeachtung dieser Festlegung führt zum Verlust des Rechtsanspruchs auf eine Beauftragung.
Kommentar der Kammer: Gründe für die Nichtkooperation:

Es konnten nicht - wie im WSA vorgesehen - zwei Nominierungen seitens der Länderkammer für die Jury vereinbart werden.

Es konnten keine TeilnehmerInnen von der Zuladungsliste des Tiroler Kammerbereiches genannt werden.

Die Aufwandsentschädigung ist wesentlich unter Berechnung des WSA-Rechners.

Gleichbleibende Aufwandsentschädigung (Gesamtsumme) für die TeilnehmerInnen trotz Aufstockung von 8 auf 10 TeilnehmerInnen.
Kontaktstelle: Amt der Tiroler Landesregierung
Geschäftsstelle für Dorferneuerung
Herr Ulrich Kapferer
Heiliggeiststraße 7 - 9
A-6020 Innsbruck
T 0512.508.3802
F 0512.508.3805
E ulrich.kapferer@tirol.gv.at
Verfahrensorganisator: Ulrich Kapferer, Amt der Tiroler Landesregierung, Geschäftsstelle für Dorferneuerung
Preisgericht: Arch. DI Ursula Spannberger; DI Diana Ortner, Amt der Tiroler Landesregierung, Geschäftsstelle für Dorferneuerung; DI Martin Schönherr, Amt der Tiroler Landesregierung, Sachgebiet Raumordnung; Bgm. Helmut Ladner, Gemeinde Kappl; Bgm.stellv. Ing. Stefan Siegele, Gemeinde Kappl; GV Thomas Spiss, Gemeinde Kappl; GV Mag. Albrecht Rudigier, Gemeinde Kappl; GR Alfons Jehle, Gemeinde Kappl; GR Johann Huber, Gemeinde Hittisau; Direktor Werner Prantauer, Volksschule Kappl; stellv. Direktorin Alexandra Wechner, Volksschule Kappl
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Tirol und Vorarlberg
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen

Detailinfo
Übersicht
Impressum | Rechtliche Hinweise