Freitag, 22.06.2018
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | Umbau und Erweiterung Kindergarten Am Schlatt, Lustenau | Übersicht

Umbau und Erweiterung Kindergarten Am Schlatt, Lustenau

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: Marktgemeinde Lustenau; Marktgemeinde Lustenau
Aufgabentyp: Bauen im Bestand, Bildung
Auftragsart: Einzelauftrag ArchitektIn
Verfahrensart: Geladener, einstufiger Realisierungswettbewerb im Unterschwellenbereich
Rechtsgrundlage: Bundesvergabegesetz BVergG 2006
Wettbewerbsordnung: Nein
Mindesteignung: ArchitektIn
Preisgeldsumme: EUR 27.000,- zuzügl. 20% Mwst.
Abgabetermin: 16.04.2018
Entscheidungstermin: 27.04.2018
Aufgabenstellung: Ausarbeitung von Vorentwürfen für den Teilumbau und die Erweiterung des bestehenden Kindergartengebäudes Am Schlatt in Lustenau, Birkenweg
Absichtserklärung: Die Ausloberin beabsichtigt nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens dem / den Verfasser(n) des ausgewählten Entwurfes, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichtes, den Auftrag für die Planungsleistungen unter folgenden Bedingungen zu erteilen:

Es werden jedenfalls folgende Leistungsbereiche beauftragt: Vorentwurf, Entwurf, Einreichung, Ausführungsplanung und Künstlerische sowie Technische Oberleitung. Die eventuelle Beauftragung weiterer Teilleistungen (Kostenermittlungsgrundlagen und Geschäftliche Oberleitung) sind Teil der Verhandlungen gemäß §30 Abs 2 Z. 6 BVergG 2006 über die Modalitäten der Leistungsvergabe. Gegenstand der Verhandlungen werden insbesondere der Umfang der Planungsleistungen, die Leistungsfristen, die Leistungsqualität, die Zusammensetzung des Projektteams, die geplante Projektabwicklung, die Vergütung der Leistungen und die Regelungen hinsichtlich des Urheberrechts sein.

Die Vergütung der beauftragten Leistungen erfolgt grundsätzlich nach den Bestimmungen der HOA-A Stand 1.12.2004 mit folgenden Festlegungen:
- Schwierigkeitsklasse 5 über das gesamte Projekt,
- Ermittlung des Honorarsatzes auf Basis der geschätzten und mit dem zur Realisierung empfohlenen Wettbewerbsbeitrags abgeglichenen Herstellungskosten,
- Nachlass auf das errechnete
Gesamthonorar: - 10%,
- Pauschalierung des Honorars,
- Nebenkosten werden in der Höhe von 2% der Honorarkosten gewährt.

Es ist beabsichtigt die Verhandlungen grundsätzlich mit dem Verfasser / den Verfassern des erstgereihten Projektes zu führen. Sollten die Verhandlungen jedoch mangels Einigung scheitern, so behält sich die Ausloberin vor, weitere Verhandlungen allein mit den Verfassern der jeweils nachgereihten Projekte zu führen.

Das Vergabeverfahren und auch das daraus resultierende Vertragsverhältnis bilden keinen Bestandteil dieses Wettbewerbs. Die Ausloberin behält sich das Recht vor, allfällige, aus sachlichen oder wirtschaftlichen Gründen erforderliche Projektänderungen im Zuge der Verhandlungen oder der weiteren Bearbeitung zu verlangen. Dabei müssen jedoch die wesentlichen Qualitätsmerkmale des Wettbewerbsbeitrages erhalten bleiben. Die Beauftragung der Planungs- und Bauleistungen bedarf eines Gemeinderatsbeschlusses. Ein Rechtsanspruch auf einen Auftrag/Gesamtauftrag besteht nicht. Sollte sich die Ausloberin, aus welchen Gründen auch immer, nach Beendigung des Wettbewerbes entscheiden, von einer Realisierung des Bauvorhabens bzw. einer Beauftragung Abstand zu nehmen, so sind sämtliche Ansprüche der Wettbewerbsteilnehmer durch die Ausbezahlung der Aufwandsentschädigungen abgegolten.
Kommentar der Kammer: Die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg hat mit Schreiben vom 02.02.2018 und der Registriernummer 7/18 ihre Kooperation mit der Ausloberin bekundet.

Als Teilnehmer seitens der Kammer wurden nominiert:
Architekt Dipl.-Ing. Josef Fink und
Architekt Dipl.-Ing. Markus Thurnher, Bregenz
Architekt Dipl.-Ing. Christian Schmölz, Röthis

Als Juroren seitens der Kammer wurden nominiert:
Architekt Mag.arch. Matthias Bär, Dornbirn
Architekt Dipl.-Ing. Sven Matt, Bezau
Kontaktstelle: Dipl.-Ing. Manfred Werner Türtscher
Frühlingstraße 8
A-6850 Dornbirn
T 05572.23349
F 05572.233499
E office@tuertscher-m.at
Verfahrensorganisator: DI Manfred Türtscher
Preisgericht: Architekt Matthias Bär ZT GmbH; Arch. DI Sven Matt; Arch. DI Erich Steinmayr; Arch. Prof. Christian Sumi; Bgm. Mag. Dr. Kurt Fischer, Marktgemeinde Lustenau; Vbgm. Walter Natter, Marktgemeinde Lustenau; GV Kindergärten Mag. Doris Dobros, Marktgemeinde Lustenau; Leitung Gemeindeplanung DI Bernhard Kathrein, Marktgemeinde Lustenau
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Tirol und Vorarlberg
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen
1. Rang, Gewinner, 1. Preis , EUR 3.000,-
Architekt Bernardo Bader ZT GmbH

zum Beitrag

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung Kindergarten Am Schlatt, Lustenau (pdf, 516KB)
Juryprotokoll Kindergarten Am Schlatt, Lustenau (pdf, 384KB)
Impressum | Rechtliche Hinweise