Montag, 23.09.2019
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | Erweiterung Seniorenzentrum Zams-Schönwies | Übersicht

Erweiterung Seniorenzentrum Zams-Schönwies

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: Gemeindeverband Seniorenzentrum Zams-Schönwies
Auftraggeber: Gemeindeverband Seniorenzentrum Zams-Schönwies
Aufgabentyp: Bauen im Bestand, Sozial- und Gesundheitswesen
Auftragsart: Einzelauftrag ArchitektIn
Verfahrensart: Offener, einstufiger Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich
Rechtsgrundlage: Bundesvergabegesetz BVergG 2018
Wettbewerbsordnung: Wettbewerbsstandard Architektur – WSA 2010
Mindesteignung: ArchitektIn, ZivilingenieurIn für Hochbau
Preisgeldsumme: EUR 67.300,- zuzügl. 20% Mwst.
Abgabetermin: 24.04.2019
Entscheidungstermin: 17.05.2019
Aufgabenstellung: Erlangung von baukünstlerischen Vorentwürfen für die Erweiterung des Seniorenzentrums Zams-Schönwies; Das Pflegeheim ist mit den 30 Betten (26 Zimmern) schon seit langem an den Kapazitätsgrenzen angelangt. Es sollte ehestmöglich die Erweiterung um weitere 30 Betten auf insgesamt 60 Betten (60 Einzelzimmer) erfolgen. Aus Synergiegründen ist am selben Standort die Errichtung einer Übergangspflegeeinrichtung mit
20 Betten vorgesehen. In einer neuen Tiefgarage werden die erforderlichen PKW-Stellplätze untergebracht.
Absichtserklärung: Vergabe von Leistungen:
Die Ausloberin beabsichtigt nach Abschluss des Verfahrens, mit dem Verfasser oder der Verfasserin des Siegerprojektes, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichts, Verhandlungen gemäß § 30 Abs. 2 Z 6 BVergG über den Planungsauftrag Architektur zu führen und sodann einen entsprechenden Auftrag zu erteilen.

Gegenstand der Verhandlungen werden das Projekt, der Projektumfang, die Zusammensetzung des Projektteams (insbesondere Fachplaner), die geplante Projektabwicklung, die Planungskoordination und das Honorar auf Basis der LM.VM 2014, Leistungsmodelle + Vergütungsmodelle für Planerleistungen sein.

Die Übertragung der folgenden Leistungen ist vorgesehen, wobei auch einzelne dieser Leistungen
gesondert bzw. nur zum Teil vergeben werden können.

Architektur:
Vorentwurf, Entwurf, Einreichung, Ausführungsplanung, künstlerische Oberleitung, technische Oberleitung, Einrichtungsplanung, Brandschutzpläne, Gestaltung der Außenanlagen und Landschaftsplanung
Der Wettbewerbsteilnehmer oder die Teilnehmerin hat keinen Anspruch auf Beauftragung von Leistungen der Sonderfachleute (z.B. Haustechnik, Statik etc.) oder auf die Beauftragung mit der „Örtlichen Bauaufsicht“. Die Ausloberin behält sich jedoch vor mit dem/der GewinnerIn über eine mögliche Vergabe eines Generalplaners zu verhandeln. Die Ausloberin behält sich das Recht vor, allfällige aus zwingenden städtebaulichen, formalen, sachlichen oder wirtschaftlichen Rücksichten erforderliche Änderungen, im Zuge der Auftragserteilung oder weiteren Bearbeitung, zu verlangen. Dabei sollen jedoch die wesentlichen
städtebaulichen und architektonischen Qualitätsmerkmale erhalten bleiben. Von der Ausloberin aus sachlichen, funktionalen oder wirtschaftlichen Gründen verlangte Änderungen des, im Wettbewerb eingereichten Projekts sowie die Empfehlungen des Preisgerichtes sind in der weiteren Planung zu berücksichtigen. Eine Nichtbeachtung dieser Festlegung führt zum Verlust der allfälligen Beauftragung.
Sollte, aus welchen Gründen auch immer, kein positiver Vertragsabschluss mit dem/der Gewinner/In zustande kommen können, so beabsichtigt die Ausloberin anschließend mit dem/der VerfasserIn des zweitgereihten Projektes zu verhandeln. Sollten auch diese Verhandlungen fruchtlos bleiben, tritt die Ausloberin mit dem dem/der VerfasserIn des drittgereihten Projektes in Verhandlungen.
Kommentar der Kammer: Die Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg hat mit Schreiben vom 15.10.2018 und der Registriernummer 31/18 ihre Kooperation mit dem Auslober bekundet.

Als Juroren seitens der Kammer wurden nominiert:
Architekt Dipl.-Ing. Christian Matt, Bregenz
Architekt Dipl.-Ing. Kurt Rumplmayr, Innsbruck
Kontaktstelle: Architekt Dipl.-Ing. Thomas Klima
Bachlechnerstraße 21 (Eingang Süd/Ampfererstraße, 2. Stock)
A-6020 Innsbruck
T 0512.574729
E office@undarchitektur.at
Verfahrensorganisator: Arch. DI Thomas Klima
Preisgericht: Arch. DI Christian Matt; Arch. DI Kurt Rumplmayr; HR DI Nikolaus Juen, Amt der Tiroler Landesregierung, Geschäftsstelle für Dorferneuerung; DI Martin Schönherr, Amt der Tiroler Landesregierung, Sachgebiet Raumordnung; DI Roland Kapferer, Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Wohnbauförderung; Bgm. Mag. Siegmund Geiger, Gemeinde Zams; Vbgm. Josef Reheis, Gemeinde Zams; GR Stefan Zotz, Gemeinde Zams; Bgm. Mag. Wilfried Fink, Gemeinde Schönwies; Vbgm. DI (FH) Reinhard Raggl, Gemeinde Schönwies; Bgm. Stefan Weirather, Stadtgmeinde Imst; Bgm. Ing. Hansjörg Falkner, Gemeinde Ötz; GR DI Walter Pesjak, Gemeinde Zams
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Tirol und Vorarlberg
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen
1. Rang, Gewinner, 1. Preis , EUR 20.200,-
xander architektur zt gmbh

zum Beitrag

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung Seniorenzentrum Zams-Schönwies (pdf, 4MB)
Juryprotokoll Seniorenzentrum Zams-Schönwies (pdf, 855KB)
Impressum | Rechtliche Hinweise