Mittwoch, 21.08.2019
Home | Kontakt | Suchen
 
Ausschreibungen | Umbau/Neubau Neue Mittelschule Fügen | Übersicht

Umbau/Neubau Neue Mittelschule Fügen

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: Gemeindeverband Neue Mittelschule Fügen
Auftraggeber: Gemeindeverband Neue Mittelschule Fügen
Aufgabentyp: Bildung
Auftragsart: Einzelauftrag ArchitektIn
Verfahrensart: Offener, einstufiger Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich
Rechtsgrundlage: Bundesvergabegesetz BVergG 2018
Wettbewerbsordnung: Wettbewerbsstandard Architektur – WSA 2010
Mindesteignung: ArchitektIn, ZivilingenieurIn für Hochbau
Preisgeldsumme: EUR 82.100,- zuzügl. 20% Mwst.
Abgabetermin: 08.08.2019
Entscheidungstermin: voraussichtlich 16./17.09.2019
Aufgabenstellung: Erlangung von baukünstlerischen Vorentwürfen für den Umbau/Neubau der Neuen Mittelschule in der Gemeinde Fügen, die in zwei Phasen im Lauf von ca. zehn Jahren umgesetzt werden soll; Die bestehenden Neuen Mittelschulen 1 und 2 sind klassische Gangschulen, die in den Zeiträumen von 1966 bis 2006 in mehreren Bauphasen errichtet wurden. In der Endausbaustufe sollen zwei synergetisch zusammenarbeitende Clusterschulen entstehen, die aber als zwei einzelne Einheiten verwaltbar sind.
Absichtserklärung: Vergabe von Leistungen:
Der Auslober beabsichtigt nach Abschluss des Verfahrens, mit dem Verfasser oder der Verfasserin des Siegerprojektes, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichts, Verhand-lungen gemäß § 37 BVergG über den Planungsauftrag Architektur zu führen und sodann einen entsprechenden Auftrag zu erteilen.

Gegenstand der Verhandlungen werden das Projekt, der Projektumfang, die Zusammensetzung des Projektteams (insbesondere Fachplaner), die geplante Projektabwicklung, die Planungskoor-dination und das Honorar auf Basis der LM.VM 2014, Leistungsmodelle + Vergütungsmodelle für Planerleistungen sein.

Die Übertragung der folgenden Leistungen ist vorgesehen, wobei auch einzelne dieser Leistungen gesondert bzw. nur zum Teil vergeben werden können:

Architektur
Vorentwurf, Entwurf, Einreichung, Ausführungsplanung, künstlerische Oberleitung, technische Oberleitung, Einrichtungsplanung, Brandschutzpläne, Gestaltung der Außenanlagen und Landschaftsplanung

Der Wettbewerbsteilnehmer oder die Teilnehmerin hat keinen Anspruch auf Beauftragung von Leistungen der Sonderfachleute (z.B. Haustechnik, Statik etc.) oder auf die Beauftragung mit der „Örtlichen Bauaufsicht“. Der Auslober behält sich jedoch vor mit dem/der Gewinner/in über eine mögliche Vergabe eines Generalplaners zu verhandeln.

Von dem Auslober aus sachlichen, funktionalen oder wirtschaftlichen Gründen verlangte Änderungen des, im Wettbewerb eingereichten Projekts sowie die Empfehlungen des Preisgerichtes sind in der weiteren Planung zu berücksichtigen. Eine Nichtbeachtung dieser Festlegung führt zum Verlust der allfälligen Beauftragung.

Der Auslober behält sich das Recht vor, allfällige aus zwingenden städtebaulichen, formalen, sachlichen oder wirtschaftlichen Rücksichten erforderliche Änderungen, im Zuge der Auftragser-teilung oder weiteren Bearbeitung, zu verlangen. Dabei sollen jedoch die wesentlichen städtebaulichen und architektonischen Qualitätsmerkmale erhalten bleiben.

Sollte, aus welchen Gründen auch immer, kein positiver Vertragsabschluss mit dem/der Gewinner/in zustande kommen können, so beabsichtigt der Auslober anschließend mit dem/der Verfasser/in des zweitgereihten Projektes zu verhandeln. Sollten auch diese Verhandlungen fruchtlos bleiben, tritt der Auslober mit dem dem/der Verfasser/in des drittgereihten Projektes in Verhandlungen.
Kommentar der Kammer: Die Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg hat mit Schreiben vom 15.10.2018 und der Registriernummer 30/18 ihre Kooperation mit der Ausloberin bekundet.

Als Juroren seitens der Kammer wurden nominiert:
Arch. Dipl.-Ing. Michael Anhammer, Wien
Arch. Dipl.-Ing. Peter Reiter, Innsbruck
Kontaktstelle: Arch. Dipl.-Ing. Siegfried Hybner
Leopoldstraße 30, Top 4
A-6020 Innsbruck
T 0664.9118734
E siegfried.hybner@utanet.at
Verfahrensorganisator: Arch. DI Siegfried Hybner
Preisgericht: Arch. DI Michael Anhammer; Arch. DI Peter Reiter; Arch. DI Christian Kotai; Arch. DI Ursula Spannberger; HR DI Nikolaus Juen, Amt der Tiroler Landesregierung, Geschäftsstelle für Dorferneuerung; DI Robert Ortner, Amt der Tiroler Landesregierung, Sachgebiet Raumordnung; Bgm. Mag. Dominik Mainusch, Gemeinde Fügen; Bgm. Alois Wurm, Gemeinde Bruck am Ziller; Bgm. Josef Fankhauser, Gemeinde Fügenberg; Bgm. Johann Flörl, Gemeinde Hart; Bgm. Friedl Abendstein, Gemeinde Schlitters; Bgm. Ing. Josef Bucher, Gemeinde Uderns; GR Daniel Schmid, BEd BA, Gemeinde Fügen
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Tirol und Vorarlberg
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen

Detailinfo
Übersicht
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung Neue Mittelschule Fügen (pdf, 1011KB)
Impressum | Rechtliche Hinweise