Freitag, 30.10.2020
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | LeopoldQuartier 1020 Wien | Übersicht

LeopoldQuartier 1020 Wien

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Auslober: UBM Development Österreich GmbH
Aufgabentyp: Neubau, Stadtraum und Städtebau
Auftragsart: Einzelauftrag ArchitektIn
Wettbewerbsgebiet (ha): 22900
Verfahrensart: Sonstige Verfahren
Rechtsgrundlage: Auslobungstext; ABGB Preisausschreiben
Wettbewerbsordnung: Ja
Mindesteignung: ArchitektIn, ZivilingenieurIn für Hochbau, physische und juristische Personen
Abgabetermin: 20.05.2020
Entscheidungstermin: 03.08.2020
Aufgabenstellung: Das ca. 22.900 m² große Areal befindet sich nordwestlich des Wiener Stadtzentrums an der Oberen Donaustraße 23 –27 und 29 im zweiten Wiener Gemeindebezirk, zwischen Augarten und Donaukanal.

Das Areal ist in einen großen, trapezförmigen Block mit unterschiedlichen Wohnbaustrukturen, Dienstleistungsnutzungen und einem Umspannwerk der Wiener Netze eingebettet.

Die Liegenschaft ist über die Obere Donaustraße erschlossen. Durch die nahe gelegene U-Bahn-Station Rossauer Lände ist eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr gegeben. Die Umgebung ist durch ein großzügiges Frei-und Grünraumangebot (Wettsteinpark, Augarten) gekennzeichnet.

Die ursprünglich von Siemens Nixdorf initiierte Bebauung wurde bis September 2019 von A1 als Bürostandort genutzt. Die bestehenden Gebäude sind zum Teil nicht mehr zeitgemäß. Die umfassende und nachhaltige Erneuerung des Areals ist angezeigt.

Studie Bosshard & Luchsinger) zeigt, hat sich der Block über Jahrzehnte sehr heterogen entwickelt, sodass die Einfügung neuer Baukörper eine durchaus komplexe Aufgabe darstellt. Demzufolge besteht der Kern der Aufgabe darin, eine einfühlsame städtebauliche Lösung vorzuschlagen, die die Aspekte Dichte, Höhenentwicklung, Nutzungsmix, Grün-und Freiraum sowie Durchwegung in angemessener Weise berücksichtigt.

Mit dem Ziel, ein letztlich logisch gut funktionierendes Ganzes im Konnex der Bestandsstrukturen zu schaffen, ist die Berücksichtigung der Nachbarbebauung im Blockinnenbereich Voraussetzung. Dabei wird neben der baulichen Höhenentwicklung auch auf die Hauptfenster, die wohnungszugeordneten Aufenthaltsbereiche im Freien (Loggien, Terrassen, Balkone) und die bestehenden Grün-und Freibereiche in der Umgebung des Projektareals hingewiesen. Dem Umgang mit den, Teile der Grundgrenzen dominierenden, Feuermauern der direkt angrenzenden Bebauung wird besondere Bedeutung zugemessen.

Darüber hinaus wesentlich ist der Umgang mit Baumbestand, Erschließung, Mobilität, Stadtklima und Energieversorgung.

Die Integration von Teilen des Gebäudebestands in das neue städtebauliche Strukturkonzept wird nicht ausgeschlossen.
Absichtserklärung: Die Ausloberin beabsichtigt, mit dem Gewinner/der Gewinnerin gemäß den Empfehlungen des Preisgerichts über die Beauftragung der Planungsleistungen zur Erstellung der Widmungsgrundlagenin Verhandlung zu treten.

Auch aufgrund der intensiven Abstimmung des Projekts mit der Stadt Wien versteht die Ausloberin das gegenständliche Verfahren als wichtigen Schritt zur Entwicklung des Bearbeitungsgebietes von der städtebaulichen Grundkonzeption bis hin zur Objektrealisierung in einem gesamthaften Prozess.

Im Hinblick auf diese angestrebte Kontinuität ist beabsichtigt, TeilnehmerInnen des Verfahrens auch in weiteren Planungsphasen einzubinden. Die Ausloberin beabsichtigt, mit TeilnehmerInnen hinsichtlich abgegrenzter Aufgaben der Realisierungsplanung in Verhandlung zu treten.

Die Ausloberin behält sich vor, allfällige aus städtebaulichen, behördlichen, sachlichen oder wirtschaftlichen Rücksichten erforderliche Änderungen in der weiteren Bearbeitung zu verlangen.

Nimmt die Ausloberin aus wichtigen vor der Auftragserteilung an den Gewinner/die Gewinnerin von der Realisierung des Projektes Abstand, so sind alle Ansprüche der teilnehmenden PlanerInnen durch die Aufwandsentschädigung abgedeckt.
Kommentar der Kammer: Die Kammer der ZiviltechnikerInnen für Wien, Niederösterreich und Burgenland nominierte als PreisrichterInnen folgende Personen:
HauptpreisricherInnen: Arch. DI Regina Freimüller-Söllinger, DI Jakob Fina
ErsatzpreisrichterInnen: Arch. DI Daniel Fügenschuh, DI Alice Grössinger
Kontaktstelle: next-pm ZT GmbH
Spiegelgasse 10
A-1010 Wien
T +43.1.5123666
E office@next-pm.at
Verfahrensorganisator: next-pm ZT GmbH
Preisgericht: Arch. DI Regina Freimüller-Söllinger; DI Jakob Fina; Arch. DI Daniel Fügenschuh; DI Alice Grössinger; BV Leopoldstadt Ursula Lichtenengger; DI Irene Lundström, MA 19; DI Christoph Hrncir, MA 21B; Gerald Beck, UBM; Ronen Seller, UBM
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Wien, Nö, Bgld
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen
1. Rang, Gewinner , EUR 35.000,-
Gangoly & Kristiner Architekten ZT GmbH

zum Beitrag

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Kooperationsschreiben + Jurynominierung der Kammer W/N/B vom 05.03.2020 (pdf, 460KB)
Protokoll der Sitzung des Preisgerichts vom 12.08.2020 (pdf, 577KB)
Links
Download der Auslobungsunterlagen
Projektwebseite
Impressum | Rechtliche Hinweise