Mittwoch, 19.02.2020
Home | Kontakt | Suchen
 
Realisierungen | HTBLA Hallstatt Sanierung und Erweiterung | Übersicht

HTBLA Hallstatt Sanierung und Erweiterung

Verfahrensprädikat: In Kooperation mit der am Verfahrensort zuständigen Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Verfahrensort:
Bundesland:
Staat:
Aufgabentyp: Bildung
Auftragsart: Generalplanerauftrag
Verfahrensart: Offener, einstufiger Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich
Rechtsgrundlage: Bundesvergabegesetz BVergG 2006
Wettbewerbsordnung: Ja
Abgabetermin: 08.07.2009
Aufgabenstellung: Die beiden voneinander getrennten Planungsgebiete beinhalten zwei eigenständige
Planungsaufgaben. Im Planungsteil „Theoriegebäude“ sollen die zusätzlich erforderlichen Räume in
einem eigenen Gebäude situiert werden. Das bestehende Objekt soll dabei gar nicht oder so wenig wie moeglich verändert werden. Allein die Anbindung des neuen Baukörpers sowie die barrierefreie Erschließung aller Ebenen des Bestandes sind Planungsmaßnahmen, die das bestehende Schulgebäude
betreffen. Die Grundfläche für den Neubau ist auf das Areal westlich des Schulgebäudes beschränkt, wobei die bebaubare Fläche durch den Abbruch des Schulwarthauses vergrößert werden kann.
Planungsziel auf dem Planungsteil „Werkstätten“ ist es, zusätzliche Nutzflächen zu schaffen und diese mit dem Bestand in funktioneller Weise zu verbinden. Hier ist es zwar möglich, auch innerhalb des Bestandes Nutzungsänderungen bei Räumen vorzunehmen. Es ist aber zu bedenken, dass viele Einrichtungen des Bestandes im Zusammenhang mit ihrer technischen Ausrüstung gut
funktionieren und dass auch Änderungen im Bestand in vorgegeben Kostenrahmen realisierbar sein müssen.
Bei allen Planungsarbeiten ist der Status von Hallstatt als Weltkulturerbe zu
berücksichtigen.
Obwohl der gegenständliche Wettbewerb zwei voneinander unabhängige Planungsbereiche umfasst, beabsichtigt der Auslober, jenes Projekt mit dem ersten Preis auszuzeichnen, das in Summe der beiden Vorschläge als bestes ausgewählt wird. An eine geteilte Vergabe ist vorerst nicht gedacht.
Kontaktstelle: AUSLOBER / AUFTRAGGEBER
Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H. (BIG)
Hintere Zollamtstraße 1, 1031 Wien
Planen & Bauen NÖ, OÖ, Bgld
Dipl.- Ing. Gerald Mannel
Adresse: Prunerstraße 5, A-4020 Linz
Telefon: +43 05 0244-5407
Fax: +43 05 0244- 5438
E-Mail: gerald.mannel@big.at

Wettbewerbsbüro und Ansprechstelle im Wettbewerb:
Architekt Dipl.-Ing. Ernst Pitschmann
Adresse: Museumstraße 20, A- 4643 Pettenbach
Telefon: +43 07586 8001
Fax: +43 07586800113
E-mail: archpi@gmx.at
Preisgericht: Arch. DI Alfred Bramberger; Arch. DI Heinz Plöderl; DI Peter Ehrenberger; Arch. DI Ernst Beneder; DI Gerald Mannel; MR DI Margit Kornfeld; Mag. Martina Oberhauser; AD Ing. Walter Hartl; Bgm. Alexander Scheutz
Auftragsverhandlung: Ja. Verhandlung mit dem/der GewinnerIn
Einpflegende Kammer: Oberösterreich und Salzburg
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen
1. Rang, Gewinner, 1. Preis , EUR 13.000,-
riccione architekten

zum Beitrag

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Realisierung
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung (pdf, 418KB)
Juryprotokoll (pdf, 7MB)
Impressum | Rechtliche Hinweise