Dienstag, 19.01.2021
Home | Kontakt | Suchen
 
Entscheidungen | Neubau der Schanzenanlage Tschagguns | Mitiska * Wäger Architekten ZT OEG, Bludenz

Mitiska * Wäger Architekten ZT OEG, Bludenz

1. Rang, Gewinner, 1. Preis, Aufwandsentschädigung EUR 6.000,-

Kennnummer: 2
Mitarbeiter: cand.arch. Benjamin Marte
Dipl.-Ing. Jürgen Postai
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen





Plan 1 (pdf, 2MB)
Plan 2 (pdf, 838KB)
Plan 3 (pdf, 2MB)

Bewertung des Preisgerichts:

Dem Projektanten gelingt es auf einfache und vorbildliche Weise, alle Schanzen annähernd parallel
und gleichmäßig abgestuft ins Gelände zu setzen, ohne dabei größere topografische Korrekturen
durchführen zu müssen. Lediglich die HS-22 Schanze weist größere Abgrabungen im Anlaufbereich
auf. Die Anlaufbauwerke sind leicht über dem Gelände aufgeständert und ermöglichen so unproblematische Querungen von der Aufstiegshilfe zu den jeweiligen Schanzenanläufen. Die Höhenlage des Zielbereiches liegt annähernd niveaugleich mit der Zelfenstraße und ist deshalb hervorragend für Veranstaltungen geeignet. Als Aufstiegshilfe wird ein schienengeführtes Shuttlesystem mit gedecktem Einstiegsbereich angeboten. Von zwei Stationen können alle Anlaufbereiche und der Sprungrichterturm erreicht werden. Die schanzenparallele Anordnung, eines sich aus dem Hang heraus entwickelnden Funktionsgebäudes mit großzügiger Terrasse und den für den Trainingszweck erforderlichen gedeckten Freiflächen ist in der räumlichen Anordnung und Wegführung überzeugend gelöst. Der Vorschlag, die Infrastrukturcontainer für die Besucher im Terrassenbereich aufzustellen, ist positiv hervorzuheben. Die Kopfausbildung des Gebäudes erscheint in seiner Gestik zu bemüht und in den vorgeschlagenen Raumzuschnitten unzweckmäßig. Sowohl die Positionierung als auch die formale Ausbildung des Sprungrichterturmes wirken überzeugend. Die Anlage lässt einen optimalen Trainingsbetrieb erwarten. Die Fläche östlich des Funktionsgebäudes kann bei Veranstaltungen für das Aufstellen von Sportlercontainern, die von den Zuschauern getrennt sind, genutzt werden. In wirtschaftlicher Hinsicht überzeugt das Projekt durch behutsame Eingriffe in das Gelände. Im Vergleich zu den anderen Projekten erscheint das Baugrundrisiko dadurch geringer. Die Wettbewerbsarbeit besticht durch den Umgang mit der Topografie sowie dem vorgeschlagenen Dialog zwischen Gelände und Baumaßnahmen. Sie zeugt von einer intensiven Beschäftigung mit der Bauaufgabe.

Werkliste der Planer:

Mitiska * Wäger Architekten ZT OEG, Bludenz

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung (pdf, 99KB)
Juryprotokoll (pdf, 271KB)
Impressum | Rechtliche Hinweise