Mittwoch, 18.09.2019
Home | Kontakt | Suchen
 


Glossar W

ABDEFGIKLMNÖPRSTUVWZ 

Wettbewerb
Im allgemeinen Sinn ist der Wettbewerb ein formalisiertes Instrument für den Leistungswettbewerb zwischen Unternehmen auf einem bestimmten Markt. Im engeren Sinn des Planungs- oder Projektwettbewerbes ist ein Auslobungsverfahren gemeint, das dem/der AusloberIn, einem/r öffentlichen oder privaten AuftraggeberIn insbesondere auf den Gebieten der Raumplanung, der Stadtplanung, der Architektur und des Bauwesens einen Plan oder eine Planung verschaffen will, deren Auswahl (im öffentlichen Bereich) durch ein Preisgericht aufgrund vergleichender Beurteilung mit oder ohne Verteilung von Preisen erfolgt (EU-Vergaberichtlinie RL 2004/18/EG Titel I, Artikel 1, 11e) Wettbewerbe können als Ideen- oder Realisierungswettbewerbe durchgeführt werden. (BVergG § 26 Abs 1)
 
Wettbewerblicher Dialog
Vergabeverfahren zur Vergabe besonders komplexer Aufträge, wenn der/die AuftraggeberIn objektiv nicht in der Lage ist, die technischen Spezifikationen mit denen seine Bedürfnisse und Anforderungen erfüllt werden können, oder die rechtlichen oder finanziellen Konditionen des Vorhabens anzugeben. (BVergG § 34). Für geistige Planungsleistungen in Architektur, Städtebau u.s.w. eignet sich der wettbewerbliche Dialog nicht.
 
Wettbewerbsarbeit
Von dem/der TeilnehmerIn unter dem Gebot der Anonymität gegenüber dem Preisgericht eingereichte Pläne, Modelle, Texte u.s.w., die unter Anlegung der Beurteilungskriterien bewertet werden.
 
Wettbewerbsordnung
Der Durchführung von Wettbewerben ist eine Wettbewerbsordnung zugrunde zu legen, die zumindest über folgende Punkte Aufschluss geben muss: Vorgangsweise des Preisgerichtes; Preisgelder und Vergütungen; Verwendungs- und Verwertungsrechte; Rückstellung von Unterlagen; Beurteilungskriterien; Angabe, ob ein oder mehrere GewinnerInnen des Wettbewerbes ermittelt werden sollen; im letzteren Fall Angabe der Anzahl der GewinnerInnen; Ausschlussgründe; Termine. (BVergG § 155 Abs 3)
 
Wettbewerbsordnung Architektur (WSA) 2010
Der Wettbewerbsstandard Architektur (WSA) 2010 fasst die wichtigsten normativen Texte zum Architekturwettbewerb zusammen. Die "Grundsätze zum Architekturwettbewerb" mit den politischen Positionen der Bundeskammer, die "Wettbewerbsordnung Architektur" als praktisch anwendbares Regelwerk für öffentliche und private Architekturwettbewerbe und das "Leistungsbild Architekturwettbewerb", mit dem die Wettbewerbsarbeit definiert und die Mindestpreisgeldsummen für die gängigen Wettbewerbsarten bestimmt werden können.
 
Widerrufsentscheidung
Die an UnternehmerInnen abgegebene, nicht verbindliche Absichtserklärung, ein Vergabeverfahren widerrufen zu wollen. (BVergG § 2 Abs 44)
 
Widerrufserklärung, Widerruf
Ist die an UnternehmerInnen abgegebene Erklärung des/der Auftraggebers/in, ein Vergabeverfahren ohne Zuschlagserteilung bzw. ohne Ermittlung der GewinnerIn bzw. der TeilnehmerIn zu beenden. (BVergG § 2 Abs 45)
 

Impressum | Rechtliche Hinweise