Donnerstag, 05.08.2021
Home | Kontakt | Suchen
 
Realisierungen | Umbau und Adaptierung "Campus Schendlingen - Vorkloster" | Arch. DI (FH) Bernd Riegger, Dornbirn; Arch. Mag.arch. Matthias Bär, Dornbirn; Querformat ZT GmbH, Dornbirn

Arch. DI (FH) Bernd Riegger, Dornbirn; Arch. Mag.arch. Matthias Bär, Dornbirn; Querformat ZT GmbH, Dornbirn

1. Rang, Gewinner, 1. Preis, Preisgeld EUR 27.500,-

Konsulenten: Fachplanung für Brandschutz
Dipl.-HTL-Ing. Gerhard Leibetseder
IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GmbH, Linz
Kennnummer: 6
zur Merkliste hinzufügenzur Merkliste hinzufügenMerken Merkliste anzeigenMerkliste anzeigen




Modellfoto 1, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär


Modellfoto 2, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär


Modellfoto 3, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär


Modellfoto 4, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär



Präsentationspläne, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär (pdf, 667KB)
Materialkonzept, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär (pdf, 26KB)
Erläuterungsbericht, Campus Schendlingen - Vorkloster, Querformat, Riegger, Bär (pdf, 34KB)

Bewertung des Preisgerichts:

Das vorgeschlagene Konzept liest den Bauplatz als Freifläche zwischen der südlichen kleinmaßstäblichen Einfamilienhaussiedlung und den nördlich angesiedelten bis fünfgeschossigen Wohnbauten und -zeilen. Das dreigeschossige kompakte Schulgebäude sieht der Verfasser als Setzung mitten in einem Parkraum mit da-raus resultierenden vorgelagerten Plätzen und Grünflächen. Durch diese Konstellation ergibt sich eine klare Gliederung des öffentlichen Raumes mit drei Solitären: Turnhallenvolumen, Schulhaus und Kirchengebäude. Die zwischen den Volumen entstehenden Platzfolgen werden geschickt als Verbindung von der Gemeinde zum Vorplatz bis hinein ins Herz der Schule entwickelt. Die Übergänge der Bereiche werden subtil heraus-gearbeitet. Die Sitzstufen am Rande des Sportplatzes wirken als Zäsur zum Vorplatz der Schule, welcher zu einem gedeckten Eingangsbereich für die Turnhalle und die Schulanlage und hinein in einen zentral belich-teten mehrgeschossigen Raum der Gesamtschule führt. Der vorgeschlagene Schulhaustyp beschäftigt sich intensiv mit der Idee der Clusterklassenzimmergruppierung, insbesondere mit den Konsequenzen dieser Idee auf die Gesamtanlage. So wird das Zusammenspiel zwischen Klassen als Prinzip verstanden, welches auf das gesamte System ausstrahlen soll, so auf die Be-ziehung Cluster und Herz der Schule, die Beziehung Herz und Pausenfläche und schlussendlich Außenflächen und Gemeinde. Vertikal entwickeln sich ebenso mannigfaltige Kommunikationsbereiche über die gesetzten Außenraum- und Innenraumhöfe. Im Herz der Anlage, welches sich als mehrgeschossiger Kommunikationsraum gestaltet, befinden sich die gemeinschaftlichen Organe, wie Musikräume und Direktion, sowie auf Niveau der Klassengeschosse die Spezialräume. Der Cluster ist geprägt von einer zweiseitig belichteten und gut möblierbaren und zonierten zentralen Fläche. Diese Mitte grenzt an ein Außenfenster sowie an einen Innenhof, welcher weitere Kommunikationsverbindungen über die Geschosse zulassen soll. Jede Clustereinheit soll eine eigene Identität über farblich gestaltete Möblierung erhalten. Die Materialität und Konstruktion sieht eine Betonskelettbauweise vor, welche eine hohe Flexibilität auch nachwirkend zulassen soll. Die Erscheinung von außen wird geprägt sein von einer Sichtbetonfassade mit Holzrahmenfenstern, welche großzügig dimensioniert und präzis gesetzt sind. Die Innenräume der Cluster sind atmosphärisch charakterisiert durch Wände mit Holzoberfläche, Holzböden und farbigen Möbeln. Die Gemeinschaftsflächen und Erschließungsflächen werden mineralische Bodenbeläge aufweisen.

Werkliste der Planer:

Arch. DI (FH) Bernd Riegger, Dornbirn
Arch. Mag.arch. Matthias Bär, Dornbirn
Querformat ZT GmbH, Dornbirn

Detailinfo
Übersicht
prämierte Beiträge
alle Beiträge
Realisierung
Downloads
Die hier zum Download bereit- gestellten Auslobungsunterlagen dienen nur der Erstinformation. Von einer Teilnahme am Wettbewerb oder Verfahren nur auf Basis der hier verfügbaren Unterlagen wird ausdrücklich abgeraten. Die aktuellen und letztgültigen Unterlagen erhalten Sie ausschließlich vom Auslober oder Verfahrensorganisator - häufig durch Registrierung auf einem entsprechenden Online-Portal. Bezüglich allfälliger in den Unterlagen enthaltener Karten der Firma Freytag-Berndt Artaria KG besteht eine gültige Lizenzvereinbarung mit der Bundeskammer für die Verwendung auf diesem Wettbewerbsportal.
Ausschreibung Bewerbungsverfahren Campus Schendlingen - Vorkloster (pdf, 311KB)
Ausschreibung Wettbewerb Campus Schendlingen - Vorkloster (pdf, 317KB)
Juryprotokoll Campus Schendlingen - Vorkloster (pdf, 4MB)
Impressum | Rechtliche Hinweise